Wahlprogramm FDP Unterallgäu - Kreistagswahl

Wenn der Bürger zum Kunden wird - Unterallgäu 2.0

Stärkung der Kreiskliniken Ottobeuren und Mindelheim & ärztliche Versorgung
Wir stehen zu dem beschlossenen Zusammenschluss der vom Kreistag beschlossenen Kooperation mit Kempten/Oberallgäu und stehen für die Erhaltung und Stärkung unserer beiden Klinikstandorte in Mindelheim und Ottobeuren. Beide Kliniken sollen vollwertige Akutkliniken der Grundversorgung mit jeweiliger Spezialisierung bleiben. Im digitalen Zeitalter setzen wir als Partei der Digitalisierung auf eine Vernetzung mit den Universitätskliniken im Bereich der Diagnostik um die ein oder andere Fahrt überflüssig zu machen. Außerdem fordern wir einen Plan für eine dritte „Notfallklinik“ in Bad Wörishofen im leer stehenden Kneippianum bzw. der LVA Klinik, in Anbetracht der dortigen Altersstruktur, für eventuelle medizinische Überlastungen. 

Die Attraktivität für den ländlichen Arztberuf möchten wir steigern um eine flächendeckende ärztliche Versorgung breitflächig gewährleisten zu können. 

Digitalisierung der Verwaltung & Transparenz
Wir möchten die Digitalisierung des Landratsamts weiter voran treiben und beispielsweise eine KFZ Anmeldung wie in anderen Landkreisen schon möglich, online ermöglichen. Der Behördengang nur einen Mausklick entfernt. Der Breitband- und Mobilfunk Ausbau soll beschleunigt werden. Auch bei der App des Landratsamts bzw. des Kreises Unterallgäu sehen wir großes Verbesserungspotential. Wir fordern außerdem eine Präsenz des Landkreises in den sozialen Medien.
Zudem soll vermehrt, soweit möglich, Home-Office Arbeitsplätze für die Mitarbeiter des Landratsamts angestrebt werden. 
Außerdem fordern wir mehr Transparenz in der Kreispolitik. Öffentliche Kreistagssitzungen sollen per Stream übertragen oder alternativ der Bevölkerung auf Youtube zur Verfügung gestellt werden. Außerdem soll die Bevölkerung vermehrt die Möglichkeit haben sich über eine Online Plattform mit einer Art Petition in die Kreispolitik aktiv einzubringen. 
Des Weiteren fordern wir einen Online-Jugendbeirat der sehr schnell umsetzbar wäre und die Jugend in den demokratischen Prozess einbinden kann.  

Bildung 
Der Landkreis bietet bereits ein sehr gutes Bildungsangebot an weiterführenden Schulen. Wir werden uns insbesondere dafür einsetzen, dass unsere Schulen mit neuen Technologien ausgestattet werden und die jungen Leute optimal auf die anstehenden Aufgaben in einer digitalisierten Welt vorbereitet werden. Ein Hochschulstandort in Memmingen oder Memmingerberg mit den passenden Schwerpunkten ist unser langfristiges Ziel um die gut ausgebildeten Fachkräfte von morgen im Landkreis zu halten. 

Vereine und ehrenamtliches Engagement
Vereine und das damit verbundene ehrenamtliche Engagement sind Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Wir möchten daher vermehrt Anreize für ehrenamtlich engagierte Menschen in unserem Landkreis schaffen und den Vereinen von Seiten des Landkreises bestmögliche Unterstützung zu teil werden lassen und auch das benötigte Vertrauen entgegenbringen. Die Vereine sollen auch zu „Freunden“ und Partnern der Behörden werden und hier kann der Landkreis sich bei gewissen Regulierungen 

Sozialer und bezahlbarer Wohnraum

Der Mangel an bezahlbaren Wohnraum ist auch in unserem Landkreis ein zunehmendes Problem. Hier geht es vor allem, bei zunehmenden Singlehaushalten um den passenden Wohnraum. Genossenschaften können hier eine Lösung sein um mehr Menschen die Möglichkeit zum Erwerb einer eigenen Wohnung zu bieten. Hier kann der Landkreis aktiv werden. Auch könnten wir uns einen Unterallgäuer Immobilienfonds vorstellen. Wir sehen hierbei nach dem Motto „kurze Wege“ dringenden Handlungsbedarf gerade bei den Städten unseres Landkreises für bezahlbaren Wohnraum. 

Des Weiteren ist es für uns wichtig, dass sich die Orte qualitätvoll nach innen entwickeln und nicht nur Baugebiete an der Ortsrändern entstehen.  Hier kann der Landkreis steuernd eingreifen und den Gemeinden helfen die Ortskerne wieder mit Wohnraum und Gewerbemöglichkeiten zu beleben.

ÖPNV und Verkehr

Wir begrüßen die Einführung des ÖPNV Beirats und möchten diesen die nächsten 6 Jahre konstruktiv begleiten um die ÖPNV Situation im Unterallgäu zu verbessern. Der Flexibus soll weiter ausgebaut und auch für junge Menschen attraktiver werden. Eine Verbesserung des Takts ist hier essentiell um den Menschen den Umstieg auf Bus und Bahn zu ermöglichen. Neue Bahnhalte sind hier ebenfalls anzustreben. Hier gilt es in größeren Regionen zu denken um Auto Fahrten einzuschränken und so das Klima zu schonen. Hier sehen wir ein großes Potential, gerade im ländlichen Raum, beim Carsharing. Eine Verknüpfung der bisherigen Angebote in Verbindung mit der Schaffung zusätzlicher Angebote, auch in kleineren Orten, unter der Koordination des Landkreises sehen wir hier als bestmögliche Lösung an, um einen sinnvollen Verzicht, zumindest auf das Zweitauto für die Bürger zu ermöglichen. Eine Zusammenarbeit mit Carsharing Kaufbeuren ev ist unseren Erachtens nach eine gute Herangehensweise.   

Klimaschutz

Eine hohe Priorität setzen wir beim Klimaschutz, da es um nicht weniger als unsere Lebensgrundlage geht. Das integrierte Klimaschutzkonzept soll fortgeschrieben und ergänzt werden. Die Neuerstellung des Klimaschutzkonzepts soll unter Einbindung der Bürger und Unternehmen statt finden und diese sollen regelmäßig informiert werden. Eine detaillierte CO2 Bilanz muss kontinuierlich kontrolliert und die notwendigen Maßnahmen getroffen werden. Die Ausrufung eines Klimanotstands ist auszuschließen. 
Wir möchten eine Energie Genossenschaft auf Landkreisebene ins Leben rufen, bei welcher sich die Bürger auch mit kleineren Beträgen beteiligen können. Die Gelder können lukrativ über eine solche Genossenschaft in erneuerbare Energien investiert werden (z.B. Windkraftanlagen, Solaranlagen auf Dächern von landkreiseigenen Gebäuden, etc.) So können die beteiligten Bürger teils lukrative Renditen erwirtschaften und finanziell von einer Energiewende profitieren. 

Pflege
Wir möchten die Pflegeschule am Klinikum auch künftig nachhaltig unterstützen. Die Attraktivität und Wertschätzung des Pflegeberufs muss deutlich gesteigert werden. Gut qualifizierte Fachkräfte in der Pflege werden von essentieller Bedeutung sein, wenn wir in unseren Kreisaltenheimen eine menschenwürdige und qualitativ hochwertige Pflege gewährleisten wollen. Dies haben wir selber als Landkreis in der Hand und sind dies den Pflegebedürftigen auch schuldig. 

Landwirtschaft und Naturschutz 

Wir setzen uns für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die den Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung trägt. Besonders bei der Direktvermarktung sehen wir hier eine Chance für unsere Landwirte. Hier könnte der Landkreis die Bürger mit wichtigen und kompakten Informationen auf der Website oder über Social Media versorgen und das Angebot bündeln sowie bei der Vermarktung unterstützend tätig sein bzw. innovative Konzepte fördern. 
Auch wenn wir davon überzeugt sind, dass ein überwiegender Teil der Unterallgäuer Landwirte sich voll und ganz dem Tierwohl verschrieben hat, so ist ein funktionierendes und gut ausgestattetes Veterinäramt unerlässlich um zum einen zu kontrollieren aber auch um unterstützend tätig zu sein.
Unsere Landwirte tragen letztendlich maßgeblich zur Landschaftspflege bei um unseren schönen Landkreis in seiner wunderbaren Form so zu erhalten. 

Kneipp und Tourismus

Als Kneipplandkreis Unterallgäu liegt unsere Kernkompetenz bei der Kneippkur. Diese steht aktuell vor großen Herausforderungen aber auch Chancen. Kneipp pur heißt es für uns und die hervorragende Kneippkur die bestens auch gegen Burn-out oder ähnliche Krankheiten. Diese gilt es international zu vermarkten und neue Zielgruppen zu erschließen. Die Anbindung an den Flughafen Memmingen kann hier noch mehr genutzt werden um internationale potentielle Gäste anzusprechen. Der Landkreis sollte sich hier geschlossen auf diversen Messen und Fachmagazinen präsentieren. Nur ein geschlossenes Auftreten nach Außen ist hier für uns erfolgsversprechend. Auch die Regionalpartnerschaften sollten weiter ausgebaut und mit Leben gefüllt werden.   

Ergänzend hierzu sehen wir ein Engagement als Fahrradlandkreis als sinnvoll an, passend zu der kneippschen Säule Bewegung. 
Wir sind ein attraktiver Tourismusstandort für sanften Tourismus auf höchstem Niveau. Von unnötiger Landschaftsverbauung ist daher zum Wohle für unseren Tourismus abzusehen. 

Wirtschaft

Um die Arbeitslosenquote auf einem akutuell äußerst niedrigen Stand von 1,6 % zu halten fordern wie eine zielorientierte Wirtschaftsförderung die vor allem die kleinen und mitelständischen Familienbetriebe im Fokus hat aber auch Existenzgründer unterstützt. Hier ist vor allem ein guter Rat von fundamentaler Bedeutung.

Wir bitten Sie daher am 15.03. bei der Kreistagswahl um ihr Vertrauen. Als Landratskandidaten

unsterstützen wir informell Michael Helfert (SPD) und bitten Sie auch hier um ihre Stimme für ihn.